Die langjährige Kreislaufwirtschaftsexpertin Claudia Bierth übernimmt den Vorsitz des Forum Getränkedose. Zuständig für Nachhaltigkeit und den umweltpolitischen Dialog beim Dosenhersteller Ball Beverage Packaging Europe folgt sie turnusmäßig auf Stephan Rösgen von Ardagh Metal Packaging, der das Forum Getränkedose zuletzt führte. Was ändert sich? Was sind die Herausforderungen? Wir haben mit Ihr gesprochen:

Frau Bierth, Sie übernehmen zum 1. Januar die Geschäftsführung von Forum Dose. Welches Thema steht ganz oben auf Ihrer Agenda?

Eine zukunftsfähige Umweltpolitik für Getränkeverpackungen, die auf wissenschaftlich überprüften Daten und Fakten basiert, und für die einzelne Segmente Optimierungsziele vorgibt, so das am Ende das bestmögliche Ergebnis für die Umwelt rauskommt. Die neue Koalition zwischen SPD, Grünen und FDP bietet hier eine Chance für einen unverstellten, faktenorientierten Blick auf das Thema „Ökologie der Getränkeverpackungen“.

Mehr Klima- und Umweltschutz im Bereich der Getränkeverpackungen – wie kann die Politik das erreichen?

Statt sich von der ökologisch wenig erfolgreichen Konfrontation Einweg gegen Mehrweg treiben zu lassen und die Systeme gegeneinander auszuspielen, ist es sinnvoller, das volle ökologische Potential der Getränkeverpackungen zu heben und zu schauen, wie dies zur Erreichung der deutschen Klimaziele beitragen kann.

Die derzeit laufende UBA-Studie zur ökologischen Optimierung von Getränkeverpackungen, die sich auf Zukunftsszenarien im Jahr 2030 und 2050 konzentriert, kann hier gute Impulse und Daten für Ziele liefern, sofern hier nicht von vorneherein eine Bewertung stattfindet.

Doch zu einer Auflösung des Systemkonflikts gehört auch eine ehrliche und transparente Darstellung der gegenwärtigen Situation von Getränkeverpackungen. Nur dann kann eine transparente, objektive, faktengestützte Prüfung und Bewertung von Maßnahmen als Grundlage für die politische Entscheidungsfindung stattfinden.

Die Getränkedose wird in Deutschland deutlich kritischer gesehen als in allen anderen europäischen Staaten. Haben Sie eine Erklärung dafür?

Angesichts der weltweit höchsten Recyclingquote von Getränkedosen und Getränkeverpackungen überhaupt erstaunt dies auf den ersten Blick. Allerdings sieht man sich in Deutschland oft gerne als Vorreiter in Sachen Umweltpolitik in der EU, wenn nicht sogar weltweit. Obwohl oft berechtigt, verführt dies manchmal zu einer eher isolationistischen Haltung. Dabei orientiert man sich mehr an Ideologie statt Ergebnissen und verbaut den Blick für heutige Lebens- und Konsumrealitäten.